März 03, 2021, 04:26:38 Nachmittag

Neuigkeiten:

www.gs-gsa-ig.de                    50 Jahre  GS           30 Jahre GS/A IG   
           
                                                                             
Google Translate - Übersetzungsprogramm: 
https://translate.google.de/?hl=de#view=home&op=translate&sl=en&tl=de                                                                               


1015er Motor Einstellungsprobleme

Begonnen von M.Ivers, Februar 20, 2021, 10:41:51 Vormittag

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

1 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

M.Ivers

Februar 20, 2021, 10:41:51 Vormittag Letzte Bearbeitung: Februar 20, 2021, 10:53:38 Vormittag von M.Ivers
Ich habe Probleme mit meinem 1015er Motor. Nachdem ich die Kipphebelwelle und Kipphebel Einlass Fahrerseite tauschen musste, kriege ich ihn nicht mehr richtig zum Laufen.
Er springt sehr schwer an...nur mit Hilfe von Starthilfe Spray.
wenn er dann läuft hat er Fehlzündungen in den Auspuff.

Was ich ausprobiert habe: neue Zündspule mit Wiederstand, neue Kontakte & Kondensator, neue Kabel, neue Verteilerkappe & Finger. Zahnriemen erneuert.
Ich habe einen anderen Zündverteiler ausprobiert. Steuerzeiten überprüft. Ventile eingestellt. Vergaser gewechselt...
Haber versucht den Zündzeitpunkt mit Kontrolllampe und Stroboskop einzustellen. Im Handbuch steht, das man den ersten Zylinder auf OT drehen soll, bzw das Schwungrad auf 10° und dann den Zündverteiler im Uhrzeigersinn so weit drehen bis die Kontrollleuchte aufleuchtet. Jedoch Leuchtet bei mir die Kontrollleuchte sofort auf und geht dann aus, wenn ich im Uhrzeigersinn drehe. Habe nochmals die Steuerzeiten geprüft, welche I.O. waren

Ich bin gerade mit meinem Latein am Ende. Bin für jede Hilfe dankbar.


Gruß Martin

Günter

Hallo Martin,
kommt unverbranntes Gemisch durch das Auslassventil erst im Auspuff zur Zündung, hätte ich als erstes auf Steuerriemen, dann auf Ventilspiel  getippt.
Eine neue Kipphebelwelle sollte die Stellung der Kipphebel auch nicht verändert haben.
Mir fällt also zu den umfangreichen Arbeiten, die du durchgeführt hast, spontan nichts ein, woran es noch liegen kann.
Einen schönen Gruß von
Günter

M.Ivers

Zitat von: Günter am Februar 20, 2021, 06:59:20 NachmittagHallo Martin,
kommt unverbranntes Gemisch durch das Auslassventil erst im Auspuff zur Zündung, hätte ich als erstes auf Steuerriemen, dann auf Ventilspiel  getippt.
Eine neue Kipphebelwelle sollte die Stellung der Kipphebel auch nicht verändert haben.
Mir fällt also zu den umfangreichen Arbeiten, die du durchgeführt hast, spontan nichts ein, woran es noch liegen kann.

Schade, habe heute die Zündkerzen raus gehabt. Waren schwarz und feucht, aber sonst nichts ungewöhnliches. Ich denke ich werde alle Einstellungen zurücksetzen und dann wieder von vorne anfangen.

GS Christine

Zitat von: M.Ivers am Februar 20, 2021, 10:41:51 VormittagIch habe Probleme mit meinem 1015er Motor. Nachdem ich die Kipphebelwelle und Kipphebel Einlass Fahrerseite tauschen musste, kriege ich ihn nicht mehr richtig zum Laufen.
Er springt sehr schwer an...nur mit Hilfe von Starthilfe Spray.
wenn er dann läuft hat er Fehlzündungen in den Auspuff.

Was ich ausprobiert habe: neue Zündspule mit Wiederstand, neue Kontakte & Kondensator, neue Kabel, neue Verteilerkappe & Finger. Zahnriemen erneuert.
Ich habe einen anderen Zündverteiler ausprobiert. Steuerzeiten überprüft. Ventile eingestellt. Vergaser gewechselt...
Haber versucht den Zündzeitpunkt mit Kontrolllampe und Stroboskop einzustellen. Im Handbuch steht, das man den ersten Zylinder auf OT drehen soll, bzw das Schwungrad auf 10° und dann den Zündverteiler im Uhrzeigersinn so weit drehen bis die Kontrollleuchte aufleuchtet. Jedoch Leuchtet bei mir die Kontrollleuchte sofort auf und geht dann aus, wenn ich im Uhrzeigersinn drehe. Habe nochmals die Steuerzeiten geprüft, welche I.O. waren

Ich bin gerade mit meinem Latein am Ende. Bin für jede Hilfe dankbar.


Gruß Martin

GS Christine

Februar 23, 2021, 05:34:42 Vormittag #4 Letzte Bearbeitung: Februar 23, 2021, 06:24:56 Vormittag von GS Christine
Hallo Martin,

das Problem der meisten GS 1015 ccm Motoren ist, das die Zündung an der Arretierung der Schwungscheibe nur statisch eingestellt werden kann - eben mit ca. 6 mm Stift Einführung in Getriebeglockebohrung und Aussparung in Schwungscheibe !!! !(hierzu den Motor mit Kurbel drehen, bis der Stift in die Schwungscheibe einrastet.) Danach Verteiler drehen, bis die Prüflampe aufleuchtet.
Hierbei muss aber viel Spielraum beim Drehen des Verteilers vorhanden sein, sonst stimmt der Kontaktabstand nicht! Ca. 0,45 mm.
In der Werkstatt wurde am 1015 ccm Motor eine Skala angebracht, dann die Zündung dynamisch eingestellt.
Kontakte wurden 57° auf Prüfbank bei Citroën eingestellt.
Anzumerken ist noch, dass die 1015 ccm Motoren eine sehr aggressive Zündkurve haben, um möglichst viel Leistung herauszuholen.
Ich empfehle dir den Kontaktabstand auf 0,45 mm einzustellen und dann per Prüflampe den Zündzeitpunkt statisch einzustellen.
Mehr ist ohne Skala nicht möglich.
Vielleicht sind die Dichtungsringe der Ansaugrohre undicht und der Motor zieht permanent Falschluft.
Abdichten oder Alurohre vorher mit Föhn warm machen. Sind die Alurohre warm, ist das Ziehen von zu viel Luft dann weg, weswegen viele den Zusammenhang nicht verstehen.
Dann könnte noch alter Sprit Ursache sein. Frisches Super Plus tanken....Champion Iridium- oder Champion Zündkerzen einbauen. Ventilspiel Einlass- und Auslassventile exakt 0,20 mm einstellen. (Werksvorgabe ist 0,20 Ein+Aus) Mehr weiß ich nicht.

Gruß Matthis

M.Ivers

Hallo Matthis,
danke für Deine Antwort.
Mein Motor hat die Skala. Ich habe zum Einstellen den Motor auf 10° gedreht und inzwischen auch mal in den Brennraum geschaut, ob der Kolben des ersten Zylinders wirklich auf OT steht. Das passt soweit, jedoch steht im Handbuch das man dann den Zündverteiler gegen den Uhrzeigersinn drehen soll bis die Prüflampe angeht. Sie ist bei mir sofort an und geht dann durch das drehen aus.

Meine Ansaugrohre sind aus Stahl, ich habe die Dichtigkeit versucht mit Bremsenreiniger zu prüfen.


Der Sprit ist ganz frisch


Gruß Martin

GS Christine

Februar 23, 2021, 12:43:15 Nachmittag #6 Letzte Bearbeitung: Februar 23, 2021, 12:47:38 Nachmittag von GS Christine
Hallo Markus,

also wenn du vor dem Motor in Fahrtrichtung stehst, ist es richtig, den Verteiler gegen den Uhrzeigersinn nach links zu drehen.
Wenn die Prüflampe sofort an geht, drehe den Verteiler so weit es geht nach rechts, bis die Lampe aus ist. Dann vorsichtig nach links bis die Lampe gerade angeht.
Allerdings würde ich den OT mit Bohrung und Stift suchen (ich war Citroën Mechaniker) und nicht mit Skala.
Du könntest versuchen, den Motor irgendwie zu starten und dann mit Blitzlampe dynamisch einstellen.
Den Wert weiß ich gerade nicht (25° bei 2000U/min ?) Werte stehen im Verteiler eingeschlagen!
Aber hier elektrischen Drehzahlmesser anschließen und verwenden, nicht den Drehzahlmesser im Cockpit!
Ich hatte den im Armaturenbrett letzten Sommer verwendet, dann im Herbst bei meinem GS 1220 mit Blitzlampe und neu gekauften elektrischen Digitaldrehzahlmesser den Zündzeitpunkt überprüft.
Die Zündung stimmte um 10° nicht!
Also ist der Drehzahlmesser im Cockpit ungenau, den nun zieht der Motor viel besser. Peinlich aber wahr, dass das mir mit viel Erfahrung passierte. Es gibt da nur einen guten Drehzahlmesser ( PCE PCE-AT 5)   für ca. 45 €.

Grüße Matthis

M.Ivers

Jetzt habe ich die Steuerzeiten nochmal überprüft und die Zähne von den Zahnriemen gezählt. Stimmt genau.
Also Lüftergehäuse wieder rauf...Ich baue da bald Druckknöpfe an :-X 

Nach 16:30 geht es wieder weiter!

GS Christine

Hallo nochmal,

ich habe selber noch 2 GS mit 1015 ccm Motoren, wo ich Zündung immer mit Stift durch Kupplungsglockengehäuse in die Schwungscheibe eingesteckt einstelle, mit Prüflampe durch drehen des Verteilers entgegen dem Uhrzeigersinn. Selbst mit alten Kontakten usw. springen die sofort an. Darum, ob der Motor mit 10° an der Skala wirklich auf OT steht?

M.Ivers

Zitat von: GS Christine am Februar 23, 2021, 02:55:31 NachmittagHallo nochmal,

ich habe selber noch 2 GS mit 1015 ccm Motoren, wo ich Zündung immer mit Stift durch Kupplungsglockengehäuse in die Schwungscheibe eingesteckt einstelle, mit Prüflampe durch drehen des Verteilers entgegen dem Uhrzeigersinn. Selbst mit alten Kontakten usw. springen die sofort an. Darum, ob der Motor mit 10° an der Skala wirklich auf OT steht?

Hab ich überprüft. Zylinder 1 steht auf OT wenn Markierung der Schwungscheibe auf 10°.
Ich glaube, dass meine Getriebeglocke keine Bohrung hat.

Schaue ich später mal nach

M.Ivers

Motor läuft! nicht gut, aber er läuft. Was habe ich jetzt gemacht?!
  • ALLE Einstellungen komplett zurück gesetzt
  • Steuerriemen neu aufgesetzt mit Berücksichtigung der Striche und zählen der dazwischen liegenden Zähne zum Prüfen. die Markierungen sind nicht ganz eindeutig, da sie zum Teil auf den Zähnen liegen.
  • Ventile neu eingestellt. Einlass 0,2mm, Auslass 0,25mm
  • Kontaktabstand geprüft: 0,4mm
  • Zündzeitpunkt auf 33° gestellt
  • Zündkabel getauscht und Funkenbild an allen Kerzen im ausgebauten Zustand überprüft: 2 Kerzen hatten keinen klaren Funken :o . Abstand auf 0,5mm justiert. An einer Kerze "kroch" der Funke am Schaft herunter. Kerze ausgetauscht
  • Dann habe ich die Sitze der Zündkabel in der Verteilerkappe und Zündspule überprüft. Der Stecker in der Zündspule saß locker :o . Stecker Aufgebogen. Bei der Verteilerkappe habe ich die Gummikappen weiter zurück gezogen, so dass die Messingstecker tief in der Verteilerkappe sitzen und dann die Gummikappen wieder auf die Verteilerkappe geschoben.
  • Vergaser in Grundeinstellung gebracht: Leerlaufdüse 4 Umdrehungen raus gedreht; Gemischregulierungsschraube 6 Umdrehungen raus gedreht.

Motor lief Anfangs sehr unrund (ca 10min), dann hat er sich "stabilisiert". Die Probefahrt endete nach 30m. Auto wieder in die Garage geschoben. Er sprang dann mit Widerwillen an. Der Vergaser scheint zu viel Sprit zu bekommen. Auf dem Alublock befand sich Benzin, welches evtl. aus den Wellen ausgetreten ist. Ich werde jetzt den Vergaser noch mal tauschen.

Langsam wird das Licht am Ende des Tunnels größer....hoffentlich kein Zug!

Gruß Martin

mcglogg

Guten Morgen Martin,

das klingt doch schon alles sehr gut was Du da gemacht hast.

Eine Anmerkung zu den 33 Grad. Manchmal vergisst man das diese Einstellung mit abgezogenem Unterdruckschlauch vorgenommen werden muss.

Der überlaufende Sprit klingt danach dass die Schwimmernadel undicht ist. Müßtest Du erneuern. Oder vielleicht ist sie im anderen Vergaser besser wenn Du tauscht. An den Wellen ist eher das Problem das der Vergaser da Luft zieht wenn sie ausgeschlagen sind. Dort herrscht ein Unterdruck.

Die Vergasergrundeinstellung klingt mir so das ich da auf jeden Fall noch mal dran drehen würde wenn der Motor läuft. Klingt ziemlich fett.

Viel Spaß beim Schrauben



Und die Grundeinstellung

M.Ivers

Zitat von: mcglogg am Februar 25, 2021, 09:22:00 VormittagGuten Morgen Martin,

das klingt doch schon alles sehr gut was Du da gemacht hast.

Eine Anmerkung zu den 33 Grad. Manchmal vergisst man das diese Einstellung mit abgezogenem Unterdruckschlauch vorgenommen werden muss.

Der überlaufende Sprit klingt danach dass die Schwimmernadel undicht ist. Müßtest Du erneuern. Oder vielleicht ist sie im anderen Vergaser besser wenn Du tauscht. An den Wellen ist eher das Problem das der Vergaser da Luft zieht wenn sie ausgeschlagen sind. Dort herrscht ein Unterdruck.

Die Vergasergrundeinstellung klingt mir so das ich da auf jeden Fall noch mal dran drehen würde wenn der Motor läuft. Klingt ziemlich fett.

Viel Spaß beim Schrauben



Und die Grundeinstellung

Guten Morgen,
auf jeden Fall wird der Vergaser später nochmal mit einem CO² Tester eingestellt, aber dafür muss ich erst einmal wieder fahren können.

Das mit dem Unterdruckschlauch werden ich später nochmal kontrollieren.