Dezember 01, 2021, 01:57:02 Nachmittag

Neuigkeiten:

www.gs-gsa-ig.de                    51 Jahre  GS           31 Jahre GS/A IG   
           
                                                                             
Google Translate - Übersetzungsprogramm: 
https://translate.google.de/?hl=de#view=home&op=translate&sl=en&tl=de                                                                               


GS Benzin-Empfehlung

Begonnen von GS Christine, September 23, 2021, 04:34:10 Nachmittag

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

GS Christine

September 23, 2021, 04:34:10 Nachmittag Letzte Bearbeitung: September 23, 2021, 06:08:02 Nachmittag von GS Christine
Hallo zusammen,

wo wir uns gerade bei Ölempfehlungen verlieren.

Was ist der richtige Kraftstoff für den Citroen GS?

Ich hatte meinen GS 1971 mit normalen Super Kraftstoff E10 voll getankt und abgestellt. Nun sprang das Auto nicht mehr an. Der Tankgeber war quasi zerfressen und die Benzinpumpe kaputt. Beides musste ich austauschen und nach dem Ablassen des alten Super E10 wurde Superplus in den Tank eingefüllt, damit sprang der GS an.

Im Alltag tanke ich nur Superplus und  mische Bleiadditiv dazu. In Ausnahmefällen im Ausland tanke ich auch Super E5, möglichst nie mit E10.

Warum Bleiadditiv?

Mehrere Bekannte, die Oldtimer-Rennen mit ihren serienmäßigen Motoren aus den 70er-Jahren fahren, benutzen auch das Benzin-Bleiersatzadditiv. Hier auf Empfehlung deutscher Autohersteller, wenn Motoren stark belastet werden.

Ob GSA Motoren da unempfindlicher sind, weiß ich nicht.
Und wer mich eines besseren belehren möchte, möge mir seine Erfahrungen mit seiner Superbenzin Wahl berichten.

Werden frühe GS belastet, was ich auf Autobahnen mit 140-150 km/h bezeichne, wo das Tempo z.B. 1 Stunde gehalten wird, wer fährt so ohne bestes Superbenzin und ohne Bleiadditiv?

Vielleicht bin ich zu vorsichtig.
Der Einwand, man darf mit einem Oldtimer wie dem GS nicht schnell fahren, ist sachfremder Unsinn.

Oder Ansichtssache, natürlich kann man sein Auto auch ins Museum, eine ewige Garage o.ä. stellen und es bloß nicht stark belasten, schließlich wurden die Autos früher ja auch nie belastet und nur geschont....

Matthis

Der Schwedenkönig

Ich gebe GS und GSA ausschliesslich Shell V100 und zwar hauptsächlich deshalb, weil es sich hierzulande (Ö) um die einzige Benzinsorte handeln dürfte, die komplett ohne Ethanolzusatz auskommt. Alle anderen Benzinsorten sollen Ethanol zugesetzt haben, selbst wenn sie nicht als E5 oder E10 gekennzeichnet sind.

Zudem sollen die von Shell verwendeten Additive sehr gut sein, bringt vielleicht das auch ein bißchen was.

Obwohl zumindest der GSA-Motor vom Hersteller für bleifreien Sprit freigegeben ist, menge ich auf Empfehlung eines Technikers aus dem historischen Rennsport zusätzlich LiquiMoly Bleiersatz bei.

Über Erfahrungen kann ich nicht berichten, dazu bin ich die Autos noch viel zu wenig gefahren.
'81 GSA 1300 Pallas zum Fahren
'78 GS 1220 Club (26.500 km) zum Bewahren

GS Christine

Hallo,

guter Tipp mit Shell V 100, soll nur maximal 0,7 % E5 enthalten.
Nehme ich an - und als ADAC Mitglied gibt es etwas Rabatt.

citroengsa

Hallo,

Zu meinen Erfahrungen: Über 120.000km mit super 95 E5, auch Langstrecke und hohe Geschwindigkeit. Nie Probleme gehabt. Motor ist ein G13/646
GS/ GSA Motoren haben gehärtete Ventilsitze und waren schon damals für bleifreien Kraftstoff freigegeben. Zündung muss bei 95er ggf angepasst werden. Beim G13/646 auf 24°v.OT bei 3000 anstatt 27°. Gab mal ne technische Info von Citroen dafür.

Gruß Jeremias