Januar 23, 2022, 09:47:07 Nachmittag

Neuigkeiten:

www.gs-gsa-ig.de                    51 Jahre  GS           31 Jahre GS/A IG   
           
                                                                             
Google Translate - Übersetzungsprogramm: 
https://translate.google.de/?hl=de#view=home&op=translate&sl=en&tl=de                                                                               


GS Kaufberatung

Begonnen von Pascal, September 11, 2013, 03:23:48 Nachmittag

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Pascal

Hallo miteinander,

Ich heiße Pascal, wohne in Brüssel stamme aber aus Eupen-Belgien in der Nähe von Aachen. Ich bin seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Oldtimer und dabei bin ich auf den GS gestoßen und fand ihn auf  Anhieb interessant. Leider findet man kaum noch welche...
Jetzt habe ich doch  einen 1220 Club Bj. 73 mit 85000km ohne Durchrostungen und fahrbereit gefunden. Er ist 100% original und alles funktioniert. Einziger Schwachpunkt sind die Sitzbezüge,  die haben sich in Wohlgefallen aufgelöst.  Der Verkäufer möchte 1500 € dafür und könnte ihn dann sofort anmelden und nach und nach alles in Ordnung bringen. Da ich nicht wirklich was Vergleichbares finde, frage ich mal in die "Expertenrunde" nach eurer Meinung. Freue mich über eure Antworten.
Grüße aus Brüssel,
Pascal

Günter

Hallo Pascal,
sei recht herzlich gegrüßt.
Wenn man etwas nicht gesehen hat, ist es sehr schwer darüber eine Meinung abzugeben. Ein sehr gut erhaltener 1220er GS aus 73 ist schon sehr schwer zu bekommen. Einen neuen Bezugsstoff für die Polster aber auch. Hmmm. Vielleicht kann ja mal jemand den Wagen begutachten............ Ich frag mal nach.
Einen schönen Gruß von
Günter

Markus la Tendresse

Hallo Pascal,

ist das der beige GS in Vilvoorde?
Auf den Bildern sieht er eigentlich ganz gut aus.
Wenn er wirklich original ist könnte das Auto interessant sein.
Die Sitze musst du wahrscheinlich bei einem Autosattler neu beziehen lassen, gute gebrauchte Sitze sind so gut wie nicht zu bekommen.
Du solltest auch damit rechnen, das du bei einem so alten Auto neben dem Kaufpreis noch etwas in verschiedene Reparaturen investieren musst.
Der Klassiker ist bei den G-Modellen z.B der Ölverlust an den Ölrücklaufrohren der Zylinderköpfe.
Zahnriemen, Benzinleitungen und alle Öle sollten gewechselt werden.
Die Federkugeln kann man austauschen oder neu befüllen.
Wenn du dir den Wagen anschaust solltest du die vorderen Fussräume begutachten.
An dieser Stelle ist das Blech doppelt. Unter das Auto schauen und wenn möglich unter die vorderen Teppiche.
Beide Seitenschweller auf Durchrostung prüfen.
In den hinteren Radkästen rostet das Blech zur Kofferraumseitenwand durch.
Versuche hinter den Reifen zu greifen und das Blech auf Löcher abzutasten.
Im Kofferraum sind seitlich Verkleidungen eingeklebt.
Drück mal an verschiedenen Stellen drauf, ob es irgendwo knirscht.
Die Türen rosten meistens im unteren Bereich unter der Gummiabdichtung.
Die grosse Blechabdeckung unter dem Motor ist auch rostgefährdet.
In der Anzeige steht 5 Gang Getriebe. Das gibt es beim GS nicht.
5 Gänge gibt es erst beim GSA ab 1979.
Ein 5 Gang Getriebe passt wegen der längeren Bauform nicht in einen GS, das wird wohl ein Fehler in der Anzeige sein.
Ich fahre seit fast 10 Jahren GS und GSA als Alltagsautos, auch im Winter.
Wenn die GS/A gut gewartet werden sind sie fast unkaputtbar.
Ich bin heute noch knapp 650 Km mit einem GSA Break und Anhänger unterwegs gewesen.
Das geht völlig problemlos.
Wenn du einmal ein hydraulisches Fahrwerk gefahren bist, dann möchtest du sowieso kein anderes Auto mehr.
Auf der GS GSA IG Homepage findest du unter Restaurationen viele Bilder.
Da kannst du die kritischen Stellen ganz gut erkennen.
Falls du Fragen hast oder Hilfe brauchst melde dich einfach.

Grüsse aus Aachen

Markus

Pascal

Guten Morgen!
Vielen Dank für eure Antworten!!!
@ Markus: genau der ist es. Er hat natürlich 4 Gänge ;) Vom Blech her scheint  der echt noch gut zu sein. Ich habe nur einen kleinen Ölverlust gefunden,  konnte aber nicht sehen wo's herkam. Ansonsten springt er sofort an, läuft gut und alles funktioniert. Der Chrom ist auch noch richtig gut. Mir ist schon  klar dass der ein oder andere Schlauch getauscht werden muss und Brems- und Benzinleitungen. Neue Reifen wären auch nicht schlecht (wenn du da eine gute Adresse in Aachen hast ;) )
Ich glaube es ist eine gute Basis für seine 40 Jahre. Wenn ich den GS kriege komm ich mal in Ac vorbei, dann könnt ihr mir ja sagen was da alles unbedingt gemacht werden muss :)
Wünsche euch einen schönen Tag!
LG,
Pascal

Markus la Tendresse

Das hört sich doch gut an.
Eine gesunde Karosserie ist am wichtigsten, das wird schnell teuer.
Unter dem Motor, links und rechts neben der Ölwanne, sind längliche Blechdeckel die von jeweils zwei Metallspangen gehalten werden.
Die Spangen lassen sich drehen, dann kann man die Deckel abnehmen.
Steht darin Motoröl dann sind wahrscheinlich die O-Ringe an den Ölrücklaufrohren undicht.
Die vier Ventildeckel werden auch schon Mal undicht, wenn die Dichtungen alt und hart sind.
Die Deckel auch nur handfest anziehen, sonst verbiegen sie sich und werden gar nicht mehr dicht.
Die Papierdichtung zwischen Benzinpumpe und Zylinderkopfgehäuse kann undicht werden. Die Dichtung kann man selber anfertigen.
Der Nockenwellensimmerring unter dem Zündverteiler ist gerne undicht, ab und zu gehen auch die Öldruckschalter kaputt.
Ein bisschen Öl schwitzen tun die Motoren immer.
Du musst in Belgien ja zwingend die Reifen in der Grösse 145/80 fahren und kannst nicht auf die VW Käfer Grösse 155/80 umrüsten.
Es gibt billige Reifen von Nankang, die meiner Meinung nach aber richtiger Schrott sind.
Die Michelin Reifen aus dem Classic Programm sind relativ teuer.
Den Unterschied merkt man aber sehr deutlich.
Wenn du Teile brauchst melde dich.
Ich habe noch einige Teile in meiner Halle liegen und wahrscheinlich bekomme ich demnächst einen 1975er GS zum Ausschlachten.
GS und GSA sind in Aachen natürlich immer herzlich willkommen!

Grüsse Markus

Pascal

Das Geschäft ist fast perfekt :)
Sitzbezüge bräuchte ich, wenn jemand sowas hat in braun oder beige ;)

Pascal

Das wird dann wohl leider nichts :( Der Verkäufer will denn vollen Preis sofort haben. Ich kann den GS aber erst ab dem 25.09. holen weil ich heute in Urlaub fahre. Das ist mir dann etwas zu heiß.
@ Markus: wenn du am W-E Lust auf einen Ausflug in die Europa-Hauptstadt hast, nimm den Anhänger mit. Ich kauf dir den GS ab ;)
Wird sich wohl irgendwann nochmal ei  schönes Exemplar finde  hoffe ich.
LG
Pascal

Markus la Tendresse

Vielleicht ist er ja noch nicht verkauft, wenn du aus dem Urlaub zurück kommst. :-[
Wenn du mal in der Eupener Gegend unterwegs bist, dann melde dich mal.

Schönen Urlaub!
Markus

Pascal

Ja mal sehen. Vieleicht finde ich ja in Frankreich eine Alternative :)
Wenn ich in der Gegend bin melde ich mich gerne mal.
LG
Pascal

chrissodha

ich habe ja nun nicht wirklich viele Informationen über den Wagen - nur, wenig Rost,  offensichtlich fahrbereit,  Sitzbezüge am Hintern....
1500 Euro dafür ist meines Erachten nach kein Punkt um gross nachzudenken,  ein Hunderter rauf oder runter - was soll's.
Es geht um einen 40 jährigen Oldie,  da warten so oder so Überraschungen.
Grundsätzlich - meine Meinung: Kaufen, reparieren was repariert werden muss,  Spass haben.  VIEL SPASS
Sitzbezüge sind Larifari, die waren beim  GS meist schon recht frühzeitig am Ende. Zwei Optionen:  man will unbedingt 100% Original, dann muss man Zeit und Geld investieren um den Originalzustand herzustellen und hat dann Sitzbezüge, die qualitativ mies und nur begrenzt haltbar sind.  Oder man ist etwas flexibel,  macht Bezüge rein die nicht original,  aber dafür gut sind.
Und was den geringfügigen Ölverlust der GS angeht:  ich weiß nichzt von wem der Spruch kommt,  aber ich finde ihn genial und zutreffend: ein GS der nicht tropft ist leer :-)
manchmal hasse ich Citroën.....
aber die Liebe überwiegt

Goodguy_VIE

Guten Morgen !
Zum Thema Reifen möchte ich ergänzen dass es sich absolut auszahlt den Michelin in Originaldimension zu kaufen. Ich hatte die Nakang-Reifen drauf, sie sind aus meiner Sicht absolut unbrauchbar.
Meine Michelin habe ich bei Münchner Oldtimer Reifen gekauft. Absolut problemloser Versand nach Wien - gratis ab einem gewiseen Einkaufswert. Und der Fahrkomfort gemeinsam mit der HP - SEHR gut !
Kaufpreis war etwas über € 100,-/Stk.
Vielleicht wirds ja doch was mit dem GS für Pascal - ich drück die Daumen.
lg Andreas

Markus la Tendresse

Als Alternative zu den Michelin Reifen kann man auf die Vredestein Sprint Classic 155/ SR 15 wechseln.
Wir fahren die Reifen als Sommer- und Winterreifen auf mehreren Autos und haben gute Erfahrungen damit gemacht.
Der Federungskomfort ist gut, niedrige Rollgeräusche und gute Haltbarkeit.
Auf nasser Fahrbahn sind die Vredestein meine ich sogar etwas besser wie die Michelin.
Kosten ca. 65,- bis 70,- € pro Reifen.
Für Deutschland gibt es eine Freigabe der Reifengrösse auf dem GS und GS/A.
Die Freigabe ist auf der IG Homepage zum Download hinterlegt und wird anstandslos von den Prüforganisationen akzeptiert.
In anderen Ländern gilt die Freigabe nicht, da müsste man an den entsprechenden Stellen mal nachfragen.

Grüsse Markus

Jörg Mattner

Hallo Zusammen!Also ich wollte auch mal was zu den Reifen sagen:Ich habe auf meinem GS die Nangkang Reifen drauf und keine Probleme damit.Was genau soll denn an denen so schlecht sein?
MFG Jörg

chrissodha

nu ja,  ich hab sie uch und ich werd sie bei Bedarf auch wieder nehmen - so mies finde ich sie nicht das ich sie komplett ablehnen würde.
Aber objektiv muss ich sagen:  sportlich gefahren (was man mit so 'nem alten GS in der Regel nicht mehr tut) geben 20 Jahr alte Michels ein besseres,  präzizeres Gefühl als neue Nangkangs.   Extrem schlecht finde ich sie bei nasser Fahrbahn,  ich hab das nie gemessen aber subjektiv scheint mir das Bremsverhalten bei Nässe sehr schlecht.  Wieder nicht so tragich anbetrachts dessen,  das man heutzutage GS eher bei Schönwetter mehr oder weniger gemütlich fährt.
Ich meine deshalb - sie sind brauchbar,  aber gut geht anders.
Aber - die zeitweise angebotenen Firestone waren noch mieser - fand ich.
manchmal hasse ich Citroën.....
aber die Liebe überwiegt

Markus la Tendresse

Im Gegensatz zu den Vredestein finde ich sie auf nasser Fahrbahn gefährlich, der gesamte Federungskomfort ist deutlich schlechter und auch auf trockener Fahrbahn fährt sich das Auto in Kurven ungenauer.
Wir fahren einen 72er GS und einen 81er GSA Break als Alltagsautos mit den Vredestein, auch im Winter.
Der GSA Cottage ist eigentlich ein "Schönwetterauto" und hat Michelin Reifen.
Die Nangkang hatte ich mal kurz zum ausprobieren auf dem Break.
Die haben mich gar nicht überzeugt.
Unser Nachbar hatte auf seinem 79er GSA neue Nangkang Reifen, als er den Wagen gekauft hat.
Nach einer Saison hat er auch auf Vredestein umgerüstet.
Die Firestone haben wir auf dem 71er Break.
Die sind allerdings schon so alt, das ich die nicht wirklich beurteilen kann.
Das Auto fährt auch fast nie.

Günter

Hi, ich habe vor einigen Jahren 3 Sätze von den Nangkang gekauft. Erstens, mir ist aufgefallen, daß sich das Profil der Marke geändert hat. Auf den Reifen die ich gekauft habe ist sogar noch eine Schneeflocke, also wintertauglich. Zweitens, die Erfahrung mit genau diesem Reifen ist bis heute positiv, im Sommer, auch bei viel Regen, wie im Winter. Problem ist, genau dies Profil von den Nangkang gibt es nicht mehr. Kann sein, dass man dort jedes Jahr das Profil ändert. Ich hab das nicht genau beobachtet. Von den derzeitigen Nangkang hab ich eher schlechte Erfahrungswerte gehört, betrifft Bremsverhalten auf nasser Straße und bei kühlen Temperaturen, noch nicht Schnee. Kann ich also eher nicht empfehlen und wird sie auch nicht kaufen.
Die Vredestein fahre ich derzeit auch im Ganzjahresbetrieb. Keine Probleme.
Die Michelins fahre ich nur auf dem GSX, auch da keinerlei Probleme.
Da ich die Autos selten in Grenzbereichen fahre, kann ich wohl zu den alten Nangkang, den Vredestein und den Michelins für den Alltagsbetrieb nicht negatives sagen, bis auf Preisunterschiede . :-\
Einen schönen Gruß von
Günter