Januar 23, 2022, 10:52:10 Nachmittag

Neuigkeiten:

www.gs-gsa-ig.de                    51 Jahre  GS           31 Jahre GS/A IG   
           
                                                                             
Google Translate - Übersetzungsprogramm: 
https://translate.google.de/?hl=de#view=home&op=translate&sl=en&tl=de                                                                               


Traggelenke und Olrüchllaufrohr

Begonnen von Nilles, September 19, 2013, 11:36:09 Nachmittag

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.


Nilles

Der 1. Beitrag war kurz, also nochmal:

Traggelenk.
Ich habe heute Traggelenke Fa. Mogg beim Wechsel der Antriebswelle eingesetzt.
Die Traggelenkbolzen scheinen ca. 5mm länger als das Original zu sein.  Da Rad stand völlig fest, da der obere Bolzen gegen die Felge gedrückt hat, das ist auch im Original schon knapp. Auf die Schnelle half nur, die Muter ultrabrutal anzuziehen und den Bolzen dann noch etwa 5mm abzuschleifen.

Reparaturset Ölrücklaufrohr
Dies hatte ich bereits kurz vor Attake auf das alte Forums beschrieben:
Ich habe etwa eine Stunde versucht, das Hakenrohr einzuhaken und dachte schon ich wäre zu blöd.
Habe alles nochmals demontiert mit dem Ergebnis, das bei den 2 Ersatzteilen eine der beiden Gewindestangen als Hakenrohr etwa 5mm kürzer als die andere war. Nach mehrfachen Testläufen mit Abschleifen / Aufbiegen des Hakens / Einfädeln unter Verzicht der 2. Mutter und aller Unterlagsscheiben etc.etc., konnte ich dann genügend Hub herstellen zum Einhaken. Das Teil mit der korrekten Länge war dagegenn in 1Min drin.

Die beiden genannten Ersatzteil sollten also vor dem Einbau miteinderander, bzw. mit dem Original verglichenwerden um gewappnet zu sein.

Nilles
Nilles

Peter V

Hi Nilles,

Das mit dem ultrabrutalen Anziehen der Traggelenkschraube war keine gute Idee. Generell ist es sinnvoll, Ersatzteile mit den eingebauten Teilen zu vergleichen und vorher zu bearbeiten. Mit den ultrabrutalen Anziehen der Mutter besteht das Risiko, dass der Gelenkkonus die Lenkeraufnahme auseinandertreibt bis zum Aufreißen. Evtl. hat die Anschlagkante am Gelenk einen Eindruck an der Lenkeraufnahme hinterlassen. Du wirst auch allergrößte Schwierigkeiten haben, das Gelenk wieder auszubauen, weil es bombenfest sitzt.

Nilles

*** Zerknirscht***
So ist das mit uns armen Großstadt-GS-Fahrern, die bestenfalls eine Tiefgarage haben.
Aus so einer Mietwerkstatt will man ja auch wieder raus... dann greift man um 16.00 Uhr zu brutalen Methoden.

Habe deshalb gestern die FGfO gewählt: Freie Garagen für Oldtimer- Partei.

Aber zu Sache: Bei beiden genannten Ersatzteilen kann man kaum auf die Idee kommen, das ein Problem auftaucht.  Beim Ölrücklaufrohrset kann man nicht mal vergleichen, ausser wenn 2 gekaufte unterschiedlich lang sind. So war es bei mir.
Ich prüfe die Teile zukünftig ( Ausser nach 16.00 Uhr.)

Nilles.

Markus la Tendresse

Die Gewindebolzen der heute erhältlichen Traggelenke sind nach meiner Erfahrung alle zu lang.
Die originale Befestigungsmutter ist auch etwas flacher wie die Standartmutter, die den neuen Traggelenken beiliegt.
Entweder die neue Mutter und den Bolzen etwas abschleifen, oder die alte Mutter mit Schraubensicherung weiterverwenden und nur den Bolzen kürzen. Variante 2 sieht etwas besser aus, aber vorher die Gewinde prüfen.
Es gibt Bolzen mit Feingewinde und normalen Gewinde.

Markus