Januar 22, 2021, 11:39:00 Nachmittag

Neuigkeiten:

www.gs-gsa-ig.de                    50 Jahre  GS           30 Jahre GS/A IG   
           
                                                                             
Google Translate - Übersetzungsprogramm: 
https://translate.google.de/?hl=de#view=home&op=translate&sl=en&tl=de                                                                               


Vergleich Visa/Axel

Begonnen von Holgi, Dezember 18, 2020, 09:25:32 Nachmittag

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Holgi

In der neuesten Ausgabe der AB Klassik habe ich heute einen interessanten Vergleich der beiden Modelle Visa und Axel (Oltcit) entdeckt.

Hat zwar jetzt nicht direkt mit unseren GS/A zu tun; erwähnenswert sei jedoch die Tatsache, dass der in Rumänien gefertigte Axel (in Osteuropa: Oltcit) mit den 1129er bzw, 1299er Motoren des GS/A bestückt war.
Der Axel wurde wohl nie offiziell in Deutschland angeboten, sondern wurde ausser in Frankreich lediglich in den Benelux-Staaten, in Österreich, sowie in Italien verkauft. Aber auch in diesen Ländern hat das Auto trotz seines günstigen Preises eher ein Mauerblümchendasein gefristet. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, den Axel in grossen Stückzahlen herumfahren gesehen zu haben. Hauptmanko des an sich gut gemachten Fahrzeugs war wohl seine lausige Verarbeitung und die daraus resultierende Pannenhäufigkeit.

In meinen Augen ein interessanter Vergleich zweier vom Publikum eher verschmähter Citroën-Modelle, welche es durchaus verdient haben, dass sich eine Oldtimerzeitschrift mit ihnen befasst.

Liebe Grüsse.
Gilbert

Der Schwedenkönig

Bemerkenswert, daß der herrliche GS-Motor dem Visa zeitlebens verwehrt blieb.
Als stärkere Variante oberhalb des längs eingebauten Zweizylinderboxers aus der Ente wurde ein quer(!) eingebauter Peugeot Reihenvierzylinder verbaut.

Lieber den Antrieb für eine Modellvariante um 90° drehen bevor man einen GS-Motor verbaut.
Das veranschaulicht recht gut die Anti-Citroën-Stimmung, die damals bei PSA geherrscht haben soll. Insbesondere der technisch aufwendige und damit kommerziell schwierige GS soll ja in der Führungsetage regelrecht verhasst gewesen sein.

Im Axel konnte ich einmal eine längere Strecke mitfahren. Das fühlte sich ähnlich leicht und dünnwandig an wie ein AX und ich war vom laufruhigen und durchzugsstarken Motor beeindruckt. Nicht wissend, daß da vorn mein alter Freund aus dem GS werkte.


Ein Visa-Cabrio mit GS-Motor, hm, das hätte was.

'81 GSA 1300 Pallas zum Fahren
'78 GS 1220 Club (26.500 km) zum Bewahren